Kategorie: Erste Eindrücke

Abenteuer, die ich gelesen habe, aber noch nicht geleitet, hier findet sich nur der erste Eindruck vom Lesen her.

DSA5-Review: Fazit

Nachdem ich nun die DSA5-Beta gelesen habe und mir in den letzten 17 Beiträgen intensiv betrachtet habe, was da so rausgekommen ist, muss ich sagen: Die grundsätzlichen Ideen sind gut und einfach, es wurden viele Stolpersteine aus DSA4 beseitigt und es fühlt sich wirklich nicht mehr so wie DSA4 an. Leider wurde so ziemlich immer, wenn es ins Detail ging, die „Probe verhauen“. Falsche Querverweise, andauernde Flüchtigkeitsfehler und vor allem die scheinbare Unfähigkeit, mit ordentlichen Zahlen zu arbeiten, liefern zusammen mit der holperigen Schreibe ein trauriges Gesamtbild ab. Es scheint unbalanciert, unausgegoren, undurchdacht und unlektoriert zu sein.

Und das darf es auch! Denn es ist eine Beta. Und es wird sich noch vieles ändern. Zumindest die falschen Querverweise, Flüchtigkeitsfehler und die holperige Schreibe wird ein gutes Lektorat auffangen. Ich kenne das vom Rakshazar-Projekt und wir sind sogar alles Laien, keine hochbezahlten ( 😉 ) Profis – unsere Basistexte wollt ihr gar nicht sehen (ihr könnt aber, im Forum). Die drei größten Probleme, wo es bei DSA5 momentan noch hakt, sind in meinen Augen:

  1. Zahlenwerte müssen angepasst und ausbalanciert werden. Teilweise sind da Fehler drin und nicht nur in meinen Augen sind entweder die Talente/Zauber viel zu teuer oder die Eigenschaften viel zu billig, Vor- und Nachteile geben teilweise gewaltige Boni für wenig Geld. Ist das Nischenschutz für Kämpfer/Zauberer/Geweihte?
  2. Minimalismus kann man auch übertreiben, man muss nicht jedes Regelkonstrukt abschaffen, das irgendwie mehr erfordert als Grundschulmathematik. Waffen könnten mehr Merkmale bekommen. Ein paar der Einschränkungen aus DSA4 waren ganz sinnvoll (ich würde zum Beispiel alle Anderthalbhänder zu Zweihändern machen und evtl. INI Bonus verteilen)
  3. Vor- und Nachteile gehören dringend überarbeitet, nicht nur von den Kostenwerten her. Momentan enthält DSA5 enorm viele „no-brainer“ die einfach angepasst gehören, weil es sonst zu ziemlich gleichförmig optimierten Helden führt

Das wird sicherlich überarbeitet werden. Und am Ende werde ich DSA einigermaßen treu bleiben, genau wie ich auch zu DSA4 gewechselt bin, nachdem ich die Boxen damals beinahe angezündet habe (danke hierbei an jene, die sie mir ausliehen und rechtzeitig wieder wegnahmen!). Ich werde nach DSA3 und DSA4 auch in DSA5 einen Lieblingscharakter finden, ein paar Abenteuerszenarien zusammenschreiben und meinen Spaß mit dem System haben (ich habe ja auch momentan im Meta-Bereich zu viel Spaß mit DSA4, dass ja immer noch an vielen Stellen hakt). Und ich vertraue der neuen Redax da, dass sie nicht völligen Mist abliefert, sondern gerade das schiere Vorhandensein der Beta zeigt ja, dass sie Input von den Fans haben wollen. Das wird ja nicht nur eine reine Marketingmasche sein und jetzt werden nur noch die Tippfehler der Beta korrigiert werden. Meine Blogbeiträge sind zumindest als Feedback per Formular eingeschickt – auch wenn ich dann und wann scheinbar die Zeichenbeschränkung überschritten habe… ob das dann überhaupt gespeichert wurde? Die Webseite sagt ja…

Zusammenfassung:
+ schöne Ideen, einfach umgesetzt
+ schicke Bilder
– grauenvolles Layout (Kästen der 90er!)
– undurchdachte Zahlen
– Minimalismus scheint teilweise als Selbstzweck durch
– Zu viele no-brainer
– noch teilweise mehr als holperig geschrieben

+ aber es wird bestimmt besser…

DSA5-Review XVI: Ausrüstung

Die Ausrüstung! Was mag sich da wohl im Gegensatz zu DSA4 verändert haben oder wurde stärker herausgearbeitet? Jedes Ausrüstungsstück hat jetzt seine eigene Qualität, die Proben um bis zu 4 Punkte erleichtern, aber auch erschweren kann. Dazu ist klar angegeben, wie was gebaut werden kann und wie viele Punkte was braucht. Auch im Handwerksbereich der Talente steht ja, was man ungefähr an FP braucht, um einen bestimmten Gegenstand zu schaffen… nur der Waffenschmiedegeselle weiß immer noch nicht wie viele FP so ein Säbel oder Khunchomer braucht. Nunja, das Kapitel ist aber wohl hauptsächlich zum einkaufen gedacht, also schaue ich mal auf die Listen.
Read More DSA5-Review XVI: Ausrüstung

DSA5-Review XV: Bestiarium

In jedes Grundbuch gehören Gegner und Kooperationspartner, so auch zu DSA5. Hier will ich auch mal schauen, was sich so im Vergleich zu DSA4 geändert hat oder was mir als neu auffällt. Wichtig ist für mich: Kann DSA5 wieder die „Lust auf Monster“ wecken? Zu oft habe ich in DSA4 nur Menschen oder menschenähnliche bekämpft, ob das mit DSA5 sinnvoll anders werden kann? Read More DSA5-Review XV: Bestiarium

DSA-Review XIV: Erfahrung

Einer der seltsamsten Punkte in DSA5 sind die AP, die nun nicht mehr wie die alten AP gewertet werden. Stattdessen ist der einzelne AP sehr viel mehr wert. Da die Generierung auf AP basiert, kann man den DSA4 und den DSA5 Helden nun kaum noch miteinander vergleichen.

Das Kapitel beginnt mit einer Tabelle, die zumindest bei Zaubertricks und Segnungen nicht zum Rest des Buches passen: Hier kosten Zaubertricks 2 statt 5 AP und Segnungen 2 statt 1 AP. Die Kostentabelle darunter ist aber immerhin schön linear bis zu einem Wert von 14. Sehr praktisch, so braucht man nicht nachrechnen – was aber ohnehin kein Aufwand wäre, da man pro Abenteuer nur noch 30 bis maximal 100 AP bekommt.

Die Steigerung von LE, AE und KE ist linear und kostet 10 AP pro Punkt, was ganz sinnvoll ist. Dass hier wieder darauf eingegangen wird, dass Vorteile erwerbbar sind, macht die Generierung irgendwie… überflüssig? „Mir ist es zu kalt hier im Norden, ich werde jetzt kälteresistent!“ Maximalwerte der Zauberenergien (AE und KE) sind der doppelte Basiswert, der sich aus den SFen und Vorteilen bildet. Magieresistenz ist nicht mehr steigerbar außer durch MU oder (im Buch nicht vorhandene) SFen. Lebensenergie ist auch nur um KO Punkte steigerbar, was sich gegenüber der alten Regelung nicht großartig unterscheidet. Immerhin sind alle Punkte gleich teuer und es gibt keine Kostenprogression.

Abgeschlossen werden die beiden Seiten durch ein Wort zu Lernmethoden und Lehrmeistern – Lehrmeister bringen jetzt hauptsächlich eine Zeitersparnis, da die Kosten ja fairerweise nicht mehr erhöht oder gesenkt werden können.

Zusammenfassung:
+ lineare, einfache Kosten
+ Lehrmeister sind jetzt kein muss mehr für hohe Werte
+ es wird davon ausgegangen, dass man bei AP auch „Schulden machen“ kann, wenn man gerade ein Talent erlernt hat und anwenden will, aber dafür noch keine AP frei hat
– AP-Tabelle passt teilweise nicht zum Buch
– MR ist nicht mehr steigerbar

DSA-Review XIII: Erweiterungsregeln

In den Erweiterungsregeln hat DSA sich selbst zum großen Teil selbst neu erfunden. Nicht nur, dass es jetzt Schicksalspunkte gibt (und man zwingend den Vorteil Glück braucht, wenn man mit ihnen auch mal einen Patzer ausgleichen können will), nein, alles andere musste wegen des Wegfalls von Ausdauer ebenfalls neu gemacht werden. Interessant ist, das ich über einen Nandurion-Abenteuerspieltest hörte, bei gab es eine Schicksalspunkte-Flatrate gab. Sie wurden da wohl ziemlich massiv eingesetzt. Interessant, scheinbar besteht hier (wie bei allem, was DSA neu einführt) massiver Reparaturbedarf. Dass es „alle Schicksalspunkte“ kostet, wenn man den Helden nicht sterben lassen will, ist allerdings super. Meine 0 Punkte opfere ich gerne immer und immer wieder 😉 Read More DSA-Review XIII: Erweiterungsregeln