DSA-Review XIV: Erfahrung

Einer der seltsamsten Punkte in DSA5 sind die AP, die nun nicht mehr wie die alten AP gewertet werden. Stattdessen ist der einzelne AP sehr viel mehr wert. Da die Generierung auf AP basiert, kann man den DSA4 und den DSA5 Helden nun kaum noch miteinander vergleichen.

Das Kapitel beginnt mit einer Tabelle, die zumindest bei Zaubertricks und Segnungen nicht zum Rest des Buches passen: Hier kosten Zaubertricks 2 statt 5 AP und Segnungen 2 statt 1 AP. Die Kostentabelle darunter ist aber immerhin schön linear bis zu einem Wert von 14. Sehr praktisch, so braucht man nicht nachrechnen – was aber ohnehin kein Aufwand wäre, da man pro Abenteuer nur noch 30 bis maximal 100 AP bekommt.

Die Steigerung von LE, AE und KE ist linear und kostet 10 AP pro Punkt, was ganz sinnvoll ist. Dass hier wieder darauf eingegangen wird, dass Vorteile erwerbbar sind, macht die Generierung irgendwie… überflüssig? „Mir ist es zu kalt hier im Norden, ich werde jetzt kälteresistent!“ Maximalwerte der Zauberenergien (AE und KE) sind der doppelte Basiswert, der sich aus den SFen und Vorteilen bildet. Magieresistenz ist nicht mehr steigerbar außer durch MU oder (im Buch nicht vorhandene) SFen. Lebensenergie ist auch nur um KO Punkte steigerbar, was sich gegenüber der alten Regelung nicht großartig unterscheidet. Immerhin sind alle Punkte gleich teuer und es gibt keine Kostenprogression.

Abgeschlossen werden die beiden Seiten durch ein Wort zu Lernmethoden und Lehrmeistern – Lehrmeister bringen jetzt hauptsächlich eine Zeitersparnis, da die Kosten ja fairerweise nicht mehr erhöht oder gesenkt werden können.

Zusammenfassung:
+ lineare, einfache Kosten
+ Lehrmeister sind jetzt kein muss mehr für hohe Werte
+ es wird davon ausgegangen, dass man bei AP auch „Schulden machen“ kann, wenn man gerade ein Talent erlernt hat und anwenden will, aber dafür noch keine AP frei hat
– AP-Tabelle passt teilweise nicht zum Buch
– MR ist nicht mehr steigerbar

5 Kommentare

  1. Bosnickel

    „Die Steigerung von LE, AE und KE ist linear und kostet 10 AP pro Punkt,“

    und

    „Lebensenergie ist auch nur um KO Punkte steigerbar,“

    passen irgendwie nicht zusammen…

  2. Jens

    Ja, wobei die Kosten etwas seltsam sind. Vor allem im Bereich „Rückgewinnung von pAsP“, da hätte ich mir einige Designers Notes gewünscht. So finde ich es erstmal… seltsam.

  3. JMS

    Ich denke nicht, dass die konstanten Kosten pro Punkt sinnvoll sind, da in den meisten -Talenten- Fertigkeiten der Nutzen von kleinen Werten eher mau ist und durch die Aussage „Erleichterungen geben keine FP“ können sehr viele Sammelproben nicht geschafft werden (vgl. Beta-Abenteuer Das Tal des Todes: 50FP als kleine Einheit).

  4. Jens

    Naja in einem Interview meinte eine aus der Redaktion (ich weiß gerade aber nicht mehr, wer), dass es theoretisch sogar realistscher wäre, eine hohe Einstiegshürde zu haben und sich ab dann aber leichter entwickeln zu können. Von daher ist es einfach die Frage: Was will ich als Helden haben? Progressive Kosten mit sehr niedriger Einsteigsschwelle bringen Generalisten, hohe Einstiegshürden hingegen Generalisten. Ich denke DSA5 will schon Spezialisten, aber für die wirklich, wirklich hohen Werte ist die Hürde viel größer – das heißt, man will sozusagen „spezialisierte Generalisten“. Vielleicht betrachtet DSA4 auch Werte bis 14 als „schwach“ und hilft dabei, diese Schwächen einfacher auszugleichen. Wer weiß, ohne Designers Notes ist das natürlich alles Kaffeesatzleserei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.