Verpeilt…

Ja ich habe es selbst gemerkt… ich bekomme nichts mehr hin weil ich total „verpeile“… anstatt das zu tun, was ich eigentlich möchte, tue ich andere Dinge um mich abzulenken, ich chatte, ich schreibe in Foren (*sigh*) ich höre seltsame Musik die ich nicht brauche…
Zum Beispiel das letzte Wochenende. Mal so gar nichts zu tun gehabt. Wirklich nichts außer einmal den Hausflur hier sauberzumachen. Das habe ich auch getan. Die anderen Sachen die ich mir vorgenommen habe, zum Beispiel an meinen DSA-Abenteuern weiterzuschreiben, habe ich fast völlig verpeilt, stattdessen chatte (ICQ mein ich damit pauschal einfach mal auch) ich herum, schreibe in irgendwelchen Foren Texte und chille vor mich hin.
Dabei ist es eigentlich gar nicht so schlimm: ich könnte jederzeit anfangen wenn ich wollte. Nur warum tue ich es nicht?

Und anstatt jetzt die ganze Zeit über dieser Frage zu brüten, werde ich es jetzt einfach tun. So! Aber für alle, die sich manchmal auch so fühlen habe ich sozusagen einen schönen wohl etwas älteren Text gefunden der quasi motivatorisch (und im Grunde fast so wie meine Chefin damals beim Zividienst) daran herangeht und erklärt wie man es überwinden kann: Klickst du hier!

DSA macht glücklich!

Ja! Ich habe herausgefunden das DSA mich glücklich macht. Und zwar auf eine gaaaanz seltsame Weise:
Es begann mit dem Verkauf meiner Südmeer-Tetralogie die schon zwei oder mehr Jahre hier rumdümpelt. Ich muss hier nochmals betonen dass das mit der Tetralogie sozusagen der beginn meines Schicksals war. Ich hatte kein Geld mehr um noch auf diese eine Party zu gehen und so entschied ich mich dafür dieses Machwerk zu verkaufen (ohnehin nicht so mein Ding gewesen) – anschließend war die Party zwar schon zu 110% geil aber dort hat mich nochmals der Hauch des Schicksals gestreift, was das ganze nochmal um 200% nach oben pushte. Seitdem geht mein komplettes Leben wieder aufwärts und bisher hat sich kaum etwas zum schlechten verändert. 🙂 Nicht das ich jetzt anderen einreden wollen würde „verkauft eure DSA-Sachen und euer Leben wird besser“ aber bei mir hats total gut geklappt! Und seit ich JdF los bin beginnen immer mehr Dinge in meinem Leben zu klappen…

Wenn ich jetzt noch meine gesamten DSA-Sachen veräußern würde, würde ich womöglich auf der Stelle das netteste Mädchen der Welt heiraten müssen/können/wollen/dürfen und ewig glücklich sein – aber der Schritt ist mir dann doch etwas zu gewagt 😉
Stattdessen gebe ich mich in den passenden Momenten der Melancholie hin, wenn es grade passt und wenn ich noch einmal eine Party oder so etwas nicht verpassen darf, dann gehe ich langsam an meine DSA-Reserven, es steht ja noch das eine oder andere im Regal herum und bei Bedarf wird aufgefüllt 😉

Das Rezept zum Glücklichsein ist bei mir offenbar ziemlich einfach 😀

Manche Spielleiter…

…verdienen meinen uneingeschränkten Respekt. Sie sind nicht nur flexibel sondern auch belastbar – im Grunde ist spielleiten ja manchmal wahre Schwerstarbeit! Doch manche Spielleiter sind härter, sie vertragen es auch noch, wenn sie sechs Leute leiten müssen, sich mit einem über den Ablauf dessen Kampfphase unterhalten und im Hintergrund zwei Leute beim Systemerklären sind und hinten ein gewisser „Dschohk-Schkauht“ seine Jokes fabriziert – in nicht zu überhörender Lautstärke (vor allem, wenn man direkt neben ihm sitzt 😉 ) und bleiben dennoch ganz ruhig dabei! Also ich würde bei so einem Hintergrund mal laut in die Runde rufen, dass man die Lautstärke etwas dimmen sollte (und als Spieler hab ich auch mal eben kurz laut kundgetan was mein SC den anderen mitteilte, damit sie es auch wirklich alle mitbekamen… drei Sekunden später war der „Hintergrund“ wieder da), nur einige bleiben dabei offenbar ruhig und gelassen.
Ich glaube so was nenne ich „Con-Abhärtung“. Ich selbst hatte leider noch nie das „Vergnügen“ auf einem Con zu leiten. Und meinen höchsten Respekt verdienen dann die Spielleiter, die trotz Con-Abhärtung es noch schaffen, eine Atmosphäre auf die Reihe zu bekommen, die ein kleines Wunder ist 😉 (ja Patrick, mit diesem Beitrag bist du gemeint! 😀 )
Mein Dank geht an dieser Stelle auch noch mal an die Runde selbst, die zwar eine Rasselbande ist, aber eine ganz nette und die tatsächlich 45 Minuten auf mich gewartet hat weil mein Bus von einem blöden Autofahrer gerammt worden ist und ich eine Stunde auf den nächsten warten durfte…

Charakterklau in Hannover!

Heute entschied ich mich, zur Hemminger SR4-Runde ohne Rucksack zu fahren. Einfach Würfel, Würfelbecher, Stift, Radiergummi und Papier (den Charakter, sanft zusammengerollt 😉 ) in die Jackentasche gestopft und los geht’s.

Ich fahre dann auch nach Hannover, weiter nach Hemmingen (ich wette es gibt eine günstigere Verbindung als ich diesmal benutzt habe…) und verlebe dort einige Stunden, die mich davon überzeugen gleich morgen das neue SR4-Buch zu kaufen. Richtig lecker, das System und die Runde hat viel Spaß gemacht.

Als ich aber mit dem Bus wieder am Hauptbahnhof ankomme (und prolligerweise per Handy, das wieder funktioniert, mit Fabi den DSA-Termin für Montag ausmache) und so in den Bahnhof latsche, sehe ich einen großen Aufsteller: Ein Hinweis von der Polizei, man solle sehr auf seine Sachen aufpassen, eine Ausländerin wurde wegen Unaufmerksamkeit über 1000 € los! Na sowas, denke ich, beende das Telefonat und begebe mich zum Mülleimer, um eine Flasche wegzuwerfen, als mir plötzlich auffällt, das meine rechte Jackentasche sich seltsam leer anfühlt! Ich krame darin herum, finde Würfel, Würfelbecher, Stift, Radiergummi… und mein Charakterbogen fehlt! Ich laufe zurück, denke mir, ich hätte ihn verloren und suche auf dem Boden danach – nichts!

Ich schlendere durch den halbleeren Bahnhof (kein Wunder um 22:15…) und sehe bei der Treppe zum 1. Stock des „Presse und Buch“ ein zusammengerolltes Stück Papier – das muss der Charakterbogen sein und er ist es tatsächlich! Der dreiste Dieb hat hier wohl das für ihn weniger wertvolle Papier entsorgt… Ein junger Mann, der daneben steht sieht mich seltsam an als ich ihn aufhebe, ansehe und einstecke…

Also gebt acht auf eure Charaktere wenn ihr sie einfach eingerollt in eure Jackentaschen steckt weil ihr ohnehin nicht viel zur Runde mitnehmen müsst! Ich habe jedenfalls daraus gelernt… 😀

Das Geek-Wochenende

Ich habe ein kleines verlängertes „Geek-Wochenende“ hinter mir und wer einmal eine Reise tut, der kann was erzählen! Und das, obwohl ich fast ohne Geld dastand.

Mittwoch: Meine kleine neue DSA-Runde trifft sich wieder in der Stadt, Hannes kommt nicht, weil er total unter Zeitdruck steht, er hat erfahren das sich sein Abgabetermin für die Bewerbungsmappe (mit Bildern) um 3 Tage nach vorn verlegt – auf Freitag! Wir haben einen Gast beim Spiel aber mit dem werde ich nicht ganz warm. Zum Glück ist er nur dieses eine Mal dabei, es dümpelt dahin. Ein DSA-Spieltag ohne Kampf! Dennoch passieren Dinge, es ist ja nicht so, das ein Kampf für den Plot notwendig gewesen wäre (Abenteuer gibts auf Anregung eines Spielers bald hier herunterzuladen).

Donnerstag: Shadowrun4, erste Runde nach der langen Charaktererschaffung! Das Regelsystem ist im Grunde sehr schön, noch schöner wäre es allerdings, wenn der SL nicht immer so verdammt gut würfeln würde. Hier nochmal ein paar Worte des Lobes: Patrick, es ist bewundernswert wie du es schaffst 6 Spieler auf einmal zu managen! Und dann noch solche Chaoten wie uns 😉 Ich bin gespannt auf nächstes Mal, du kriegst dein Regelwerk dann auch zurück! 🙂

Freitag hatte ich Schonphase, eigentlich wollte ich den Film „Fluch der Karibik“ sehen den man mir freundlicherweise ausgeliehen hatte aber der Tag war vollgefüllt mit vielen Aufgaben die ich für den Haushalt erledigen durfte.

Samstag ging es dann früh morgens nach Hannover, schön mit Zugverspätung angekommen und mit einem der Mitspieler der Runde zu der Runde selbst gefahren. Das Spiel an sich hat sehr viel Spaß gemacht und ich hatte unheimliches Würfelglück an diesem Tag. Und wir stellten einiges fest, zum Beispiel hatte sich ein Zauber in der neuesten Version so sehr verändert, das ich für meinen Charakter eine Idee aufgeben musste – nun war sie absolut unpraktikabel – und außerdem hatte ich eine Regel falsch gelesen wodurch sich die Nützlichkeit des Charakters noch mehr einschränkte. Aber schlimm war das nicht und es hat sehr viel Spaß gemacht – ich freue mich aufs nächste Mal! 🙂
Den Abend durfte ich dann bei einer „In Nomine Satanis“ Runde verbringen, aber das war weniger der Hammer -> eine Rollenspielanfängerin wurde vergrault, der Plot war eher mittelmäßig (die beiden Frauen haben sich später nach hinten zurückgezogen und geklönt, ein Mitspieler ist eingeschlafen aber das nur wegen Koffeinmangels) der SL schien auch weniger Lust zu haben und außerdem hat das Regelsystem nicht wirklich überzeugt. Die Idee mit der Dreifach-6 ist ganz nett aber das ewige Tabellenabgelese ist nicht wirklich mein Ding…
Dann fuhren wir zurück und ich übernachtete in Hannover bei dem Gastgeber der DSA Runde (vielen Dank nochmals an dieser Stelle) um am nächsten Tag weiter zu spielen…

Sonntag nämlich war die FUDGE Runde in Hannover. Es gab ein leckeres Frühstück (danke hierbei an die Gastgeber, Edith und Stefan (den Snob mit der größten und bestausgestattetsten Rollenspielerwohnung die ich je gesehen habe 😉 ) ich bring euch das nächste Mal was mit 🙂 ) und dann begann eine wundervolle und entspannte FUDGE Runde mit exakt einem Kampf (oho!) der weder lang noch langweilig war. Das System überzeugt wirklich. Und das schon in der Testphase!

Montag ging es dann wieder in heimische Gefilde nach Hildesheim um wieder DSA zu spielen – Hannes hatte keine Zeit. Seine Bewerbung war mit einem fadenscheinigen, bürokratischen Vorwand wohl abgewiesen worden und er brauchte das Wochenende, welches ich im Geek-Modus verbrachte, um bei seiner Freundin wieder Lebensfreude zu tanken. Ich hoffe, das ist gelungen!
Aber so saßen wir wieder zu dritt bei Björn und spielten fröhlich DSA, es gab auch an diesem Tag keinen Kampf, der Plot schritt weiter unaufhörlich voran und die Helden scharen nun so viele NSCe um sich wie sie nur können. Die wollen mir das Leben als SL wohl schwer machen, ich durfte ne Menge NSCe gleichzeitig darstellen, manchmal kam ich mir vor wie ein Alleinunterhalter 😉 und so haben wir den Abend dann auch beendet, entspannt und mit der Gewissheit, das Hannes das nächste Mal einfach dabei sein MUSS – allein weil er uns da Döner ausgibt wegen seiner letzten spontanen Absage!

Im Grunde geht es am Donnerstag schon wieder mit Shadowrun weiter und heute habe ich bei Fabian einige Netzwerkprobleme behoben und anschließend andere verursacht (aber wenigstens habe ich JETZT eine Ahnung worum es geht, vielen Dank hierbei an jcorporation aus dem GroFaFo-Chat) und schäme mich auch fast dafür, hätte er sich von mir nicht soviel Material gezogen 😉
Ich bin begeistert, weil ich in der Zeit von Donnerstag bis Montag fast ohne Geld unterwegs war und ich so vielen freundlichen Menschen ein tolles Wochenende zu verdanken habe. Das zeigt mir wieder einmal was für freundliche Menschen Rollenspieler sein können und dass ich mir nicht das falscheste Hobby ausgesucht habe – auch wenn es dann und wann fast schon echte Mühe ist (Sorry an die Montags-DSA-Runde, es saß mir alles noch ein wenig in den Knochen…) lohnt es sich immer! 😀

(Und jetzt sitz ich hier um halb vier Uhr nachts, habe mir eine Blogware installiert und konfiguriert und schreibe solche Artikel… Jester)

Blogbeginn

Soooo nun habe ich mir auch mal einen kleinen Blog eingerichtet, mal sehen ob sich die Datenbank darüber freut. Ich glaube ich poste hier DSA-Zeug das mit interessiert und bewegt.
Und ich hoffe, ich werde hier nicht allzu sehr gegen DSA wettern (Regelversion lasse ich hier einfach mal weg).

Und das, obwohl ich früher gar kein Verständnis für Blogger hatte, naja man geht mit der Zeit, kann nur HTML, installiert sich auf der HP aber Forum und Blog und spielt auch noch DSA4 (da ist sie ja doch, die Regelversion!), man ist also modern 😉

Jetzt habe ich auch ein wenig am Design des guten Herrn Kubrick gearbeitet und die Farbgebung meiner Seite angepasst, jedenfalls so gut es ging mit dem Programm das ich hab 🙂 (und erstmal nen anderes Smileyset gewählt 😉 )